Pinienkern-Kugeln

Diese Woche habe ich nicht nur dekoriert, ich habe auch fleißig gebacken und bei dieser Sorte (die kam nämlich sonntags in die Röhre), hat auch mein Mann mitgewirkt: Also Teamarbeit!! Es sind Pinienkern-Kugeln, die ein bißchen wie kleine Igel aussehen und die noch leckere Cranberrys im Teig haben.

Pinienkern-Kugeln

Zutaten:
125 g Butter, 75 g Cranberrys, 200 g Mehl, 1/2 Teelöffel Backpulver, 75 g Zucker, 1 Ei (Größe M), 1 Eiweiß (Größe M), 150 g Pinienkerne

(Ich habe das doppelte Rezept gemacht. Für das Eiweiß habe ich ein großes Ei genommen und da hat mir auch eins gereicht.)


Zubereitung:

1. Cranberrys grob hacken. (Kann man auch gut schon am Vortag machen.) Butter in Stückchen schneiden. Mehl, Backpulver, Zucker, Butter, Cranberrys und Ei zuerst mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen.
2. Aus dem Teig kleine Kugeln formen. Kugeln erst in Eiweiß, dann in Pinienkernen wälzen. Kugeln auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Nacheinander im vorgeheizten Ofen bei 150°C (Umluft 125°C) ca. 20 Minuten goldbraun backen.
3. Pinienkern-Kugeln aus dem Ofen nehmen, auf dem Blech etwas abkühlen lassen und dann auf dem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.


Wer keine Cranberrys mag, der kann stattdessen auch getrocknete Kirschen oder getrocknete Aprikosen nehmen.

Das Rezept habe ich in der "Laura Backen im Winter" (4/2012 - also aus dem Vorjahr) entdeckt.

Ich hoffe, ich habe euch auch etwas Lust auf's Backen gemacht. Wenn das nicht so ganz euer Rezept ist, dann findet ihr z.B. hier: Anisplätzchen, Buttergebäck mit Makronenhäubchen, Nougatplätzchen mit Zimt und X-mas Cookies.

Euch ein schönes Wochenende und süße Grüße aus meiner Kreativwerkstatt,
Christiane

p.s.: Denkt dran - morgen dürft ihr das erste Türchen am Adventskalender öffnen! ;o)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vanillekuchen mit Schokostückchen

Adventskalender für Jedermann by KME - Türchen Nr. 8

Restekuchen