Himbeer-Kokos-Kuchen

Ich verwöhne euch heute mit einer eiskalten Süßigkeit mit Kokos, Himbeeren und Joghurt. O.k. ich gebe zu nur virtuell, wenn ihr selbst ein Stück probieren wollt, müsst ihr euch schon in eure eigene Küche begeben.

Das Rezept stammt aus einer alten Ausgabe von "Meine Familie & ICH", ich habe mich passender Weise gerade wieder daran erinnert, als bei meinen Eltern im Garten die Himbeeren reif waren. Mmhhh lecker!!


Himbeer-Kokos-Kuchen
(für eine eckige Springform, 24x24 cm)

Zutaten für den Boden:
120 g Kokos-Zwieback (z.B. von Brandt), 100 g Butter

Zutaten für die Creme:
8 Blatt weiße Gelatine, 1 Limette (Bio), 400 g Kokosmilch (Dose, ungesüßt), 300 g Vollmilchjoghurt, 200 g Puderzucker, 400 g Himbeeren, 200 g Schlagsahne und evtl. Kokosspäne für die Garnitur

Zubereitung:

1. Für den Boden Zwieback zerbröseln. Butter schmelzen. Beides miteinander verkneten. Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Brösel-Mix einfüllen, festdrücken, kalt stellen.
2. Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Limette heiß waschen, trocken tupfen. Schale abreiben, Frucht auspressen. Beides mit Kokosmilch, Joghurt und Puderzucker verrühren. Gelatine tropfnass bei kleiner Hitze auflösen, mit 2 EL Kokoscreme verrühren, dann unter die übrige Creme rühren.Masse kalt stellen, bis sie beginnt zu gelieren.
3. Inzwischen Himbeeren verlesen. Zwei Drittel pürieren und durch ein Sieb passieren. Sahne steif schlagen. Sahne unter die Kokoscreme heben. Himbeerpüree löffelweise dazugeben, mit einer Gabel marmorien. Creme auf den Boden gießen, mind. 4 Stunden kalt stellen.
4. Torte mit übrigen Himbeeren und Kokosspänen garnieren und servieren.


Falls also euer Backofen gerade ausgefallen ist, habt ihr eine tolle Kühlschrank-Torte für's Wochenende. Uns hat er fabelhaft geschmeckt und durch die Limette war er auch nicht so süß, wie sonstige Himbeerkuchen, die ich kenne. Ich finde, diese Leckerei würde sich auch perfekt als Nachtisch eignen.

Dann mal viel Spaß beim Ausprobieren und süße Grüße aus meiner Kreativwerkstatt,
Christiane

Kommentare

  1. mmmmhh, lecker schaut das aus. Da möchte ich doch einfach in den Bildschirm greifen und mir ein Stück nehmen ;-)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christiane! Das ist ja ein super Kuchen, den möchte ich total gerne nachmachen. Nur denke ich, dass es den Zwieback bei uns in Österreich nicht gibt...mal sehen! Alles Liebe, Vicki

    AntwortenLöschen
  3. Danke für eure Kommentare!
    Freut mich, dass euch das Rezept gefällt.
    @Kuchenjunkie: Den Kuchen kann man natürlich auch mit normalem Zwieback machen. ;o)
    LG, Christiane

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vanillekuchen mit Schokostückchen

Tricky-Box

Apfelrahmkuchen von Hannes Weber