Tränchenkuchen

Wenn ihr nicht so die großen Bastler seit, ist vielleicht mein heutiges Backrezept eine tolle Idee für den Muttertag. Ihr denkt jetzt sicher: Tränchenkuchen.... soll ich meine Mutter zum weinen bringen? Ich kann euch versichern, bei diesem Kuchen kommen höchstens Freudentränen!! Den Namen hat dieser weiche Käsekuchen, weil obendrauf eine Baiserhaube ist und beim Schwitzen kommen dem Kuchen Tränen, ganz automatisch, ihr müsst also nichts besonderes machen. Und so sehen sie dann aus:


Dies ist wieder ein Rezept, dass ich im Hauswirtschaftsunterricht kennengelernt habe. Es kommt eigentlich immer gut an und gelingt leicht. Und wenn euch sonst vielleicht der Käsekuchen reißt, ist das hier völlig egal, weil ja die Baiserhaube drüber kommt. Komplett sieht der Kuchen übrigens so aus:


Aber nun will ich euch nicht länger auf die Folter spannen, hier kommt das Rezept!

Tränchenkuchen

Zutaten / Knetteig:
200 g Mehl, 1 Teelöffel Backpulver, 1 Ei, 75 g Zucker und 70 g Butter

Zubereitung / Knetteig:
Aus den genannten Zutaten einen Knetteig herstellen. Ca. 1/2 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, anschließend Boden und Rand einer Springform auslegen.
Tipp: Ich nehme gerne eine Springform mit einem Glasboden, der gleichzeitig als Tortenplatte dient.

Zutaten / Belag:
500 g Magerquark, 125 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Päckchen Vanillepuddingpulver, 1 Ei, 2 Eigelbe, 1 Tasse Öl, 1 Becher süße Sahne (200 g), 100-200 g Milch, 1 Schnapsglas Rum
Tipp: Wenn Kinder mitessen, kann man den Rum weglassen.

Zubereitung / Belag:
Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Zauberstab oder Pürierstab vermengen. Alternativ geht auch ein Schneebesen. Nicht das Handrührgerät nehmen, weil die Masse sehr dünn ist! Die Quarkmasse auf die ausgelegte Knetteigmasse geben. Nun 50 Minuten bei 175°C backen (Heißluft etwas weniger).

Zutaten / Baisermasse:
2 Eiweiße und 50 g Zucker

Zubereitung / Baisermasse:
Die Eiweiße sehr steif schlagen und dabei den Zucker langsam einrieseln lassen. Wenn die Backzeit von 50 Minuten fertig ist, die Baisermasse auf den Kuchen geben und nochmals 10 Minuten backen.
Anschließend den Kuchen in der Form komplett auskühlen lassen.

Nun viel Spaß beim Nachbacken und noch ein kleiner Tipp... stellt euch danach erst mal nicht auf die Waage... ;o)
Liebe Grüße aus der Kreativwerkstatt von
Christiane

p.s. Du hast den Kuchen nachgebacken? Dann schreib' mir doch mal... würde mich freuen!

Kommentare

  1. Ausgedruckt habe ich es schon mal, zum Backen komme ich wahrscheinlich erst am WE. Bekommst dann aber gerne eine Rückmeldung.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  2. bei mir klebt der baiser an der springform, wie krieg ich den am besten ab?

    AntwortenLöschen
  3. Das der Baiser an der Springform etwas anklebt kann passieren. Wenn das bei mir passiert löse ich das Ganze mit einem Messer... ich fahre mit einem normalen Messer einmal rundherum um die Springform und dann löst sich der Kuchen ohne Probleme.
    Ich hoffe, nun sind alle Unklarheiten beseitigt. ;o)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vanillekuchen mit Schokostückchen

Restekuchen

Schulranzen für Erstklässler