Sommerfruchttarte

Nachdem mein letzter Post ein Törtchen aus Papier auf einer Karte war, gibt's heute mal wieder ein anständiges Rezept und zwar von einer Tarte. Ich muss zu Beginn gleich darauf hinweisen, dass ich nicht die richtige Form hatte. Eigentlich ist das ein Rezept für eine Tarteform von 23 cm Durchmesser. Meine Tarteform ist viel größer und so bin ich auf eine Springform ausgewichen (aber selbst diese ist etwas größer). So gab es leider Probleme, dass die Tarte etwas "aus der Form" geraten ist - geschmacklich war sie aber top!! Eigentlich ist es eine gemischte Fruchttarte, die ich aber nur mit Erdbeeren gemacht habe. Ich habe dann auch noch einen Tortenguss verwendet, der ebenfalls eigentlich nicht zum Rezept gehört. Natürlich werde ich euch aber (besonders in diesem Fall!) das Originalrezept aufschreiben. Das Rezept stammt aus dem Buch "Myriams Kuchen Tartes & Co" von Myriam Zumbühl. Ich hatte das Buch letztes Jahr schon mal hier vorgestellt.


Sommerfruchttarte
(für eine Tarteform von 23 cm Durchmesser, nach Möglichkeit mit herausnehmbarem Boden)

Zutaten für den Teig (ergibt ca. 250 g):
115 g gesiebtes Mehl, 50 g Butter in Stückchen, 25 g Puderzucker, 1 Eigelb, 1 Teelöffel Vanilleextrakt oder Mark einer 1/2 Vanilleschote, 1 Ei und 1 Esslöffel Milch zum Bestreichen, Butter für die Form

Zutaten für die Vanillecreme (Crème Légère):
Mark einer Vanilleschote, 500 ml Vollmilch, 5 Eigelb, 125 g Zucker, 45 g Mehl. 100-150 ml Schlagsahne

Zutaten zum Garnieren:
ca. 500 g frische Beeren je nach Angebot, 1/2 Pfirsich oder Nektarine in feinen Schnitzchen, einige Pfefferminzblättchen und etwas Puderzucker zum Bestreuen


Zubereitung:

1. Aus den Teigzutaten einen Knetteig herstellen. Den Teig zu einer Kugel formen und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dann den Teig kurz durchkneten und zwischen zwei Lagen Backpapier dünn ausrollen. Die Tarteform leicht ausbuttern, den Teig in die Form geben und festdrücken. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten beschweren. 20-30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
2. Den Ofen auf 220 Grad (ich würde beim nächsten Mal deutlich weniger nehmen!!) vorheizen. Den Teigboden 10 Minuten blind backen. Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen und den Teigboden weitere 10 Minuten backen. Das Ei mit der Milch verquirlen und den Tarteboden damit bestreichen.

3. Für die Vanillecreme das Vanillemark mit der Milch verrühren und bei mittlerer Hitze kurz vor den Siedepunkt erwärmen. Die Eigelbe mit dem Zucker zu einer cremigen, hellen Masse aufschlagen. Das Mehl vorsichtig unterheben. Die Hälfte der unter ständigem Rühren zur Ei-Zucker-Mischung geben. Alles zusammen zu der restlichen Vanillemilch zurück in den Topf geben und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Sobald der Siedepunkt erreicht ist, die Creme noch eine Minute kochen lassen. In ein Gefäss geben und Frischhaltefolie auf die Creme legen; auskühlen lassen.
4. Die Schlagsahne steif schlagen und mit 300 g Vanillecreme vermischen.
5. Die Vanillecreme auf den Tarteboden geben, glatt streichen und mit Obst und Pfefferminzblättchen garnieren. Kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben. (Stattdessen kann man über die Früchte auch einen Tortenguss gießen und fest werden lassen.)


Auch wenn mich dieser Kuchen einige Nerven gekostet hat und er am Ende nicht gerade so dolle aussah, war er wirklich lecker!

Süße Grüße aus meiner Kreativwerkstatt,
Christiane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eierlikör-Mandeltorte

Vanillekuchen mit Schokostückchen

Apfelrahmkuchen von Hannes Weber