Russischer Zupfkuchen

Manche Backklassiker, die einige nur fertig aus dem Backregal im Supermarkt kennen, kann man auch sehr gut selbst machen... denn selbst gemacht schmeckt sowieso besser. ;o) Es gibt von mir heute Russischen Zupfkuchen - mal nicht in der Springform, sondern auf dem Blech, so haben mehr Leute etwas davon.

Russischer Zupfkuchen

Zutaten für den Mürbeteig:
400 g Mehl, 2 Eier, 250 g Butter, 2 Prisen Salz, 150 g Zucker, 3 Eßlöffel Kakao, 1 Päckchen Backpulver

Zutaten für die Füllung:
5 Eier, 1 kg Magerquark, 2 Päckchen Vanille-Puddingpulver, 250 g Zucker, abgeriebene Schale von einer Zitrone, 4 Eßlöffel Schlagsahne, Fett für das Blech (-> alternativ: Backpapier und einen Rand mit Alufolie herstellen)


Zubereitung:

1. Alle Teigzutaten miteinander verkneten, zu einer flachen Kugel formen und in Folie gewickelt 30 Minuten kalt stellen.
2. Inzwischen für die Füllung die Eier trennen. (Ein Eigelb in eine Tasse geben, den Rest in eine Rührschüssel.) Magerquark, Puddingpulver, 4 Eigelbe, 200 g Zucker und Zitronenschale verrühren. Alle Eiweiße steif schlagen, dabei übrigen Zucker einrieseln lassen. Eischnee unter die Quarkmasse heben. Übriges Eigelb mit Sahne verrühren und beiseite stellen.
3. Backofen auf 200°C vorheizen. Zwei Drittel des Mürbeteigs ausrollen und das Backblech damit belegen. Übrigen Teig zu Streuseln zerbröseln.
4. Quarkmasse auf den Teigboden streichen und die Streusel darauf verteilen. Kuchen im Ofen bei 200°C ca.15 Minuten backen.
5. Eiersahne nach den 15 Minuten Backzeit auf den Kuchen streichen und ca. 15 weitere Minuten fertig backen. Kuchen auskühlen lassen und dann genießen!

Das Rezept habe ich in einem Heft "Meine Familie & ich" gefunden, es wurde von mir leicht abgewandelt. Viel Spaß beim Nachbacken! Genießt das Wochenende.... liebe Grüße aus der Kreativwerkstatt von
Christiane

Kommentare

  1. Habe zwar ein bißchen anderes Rezept, liebe den Russischen Zupfkuchen aber auch! Ist bei uns der echte Klassiker, wenn Besuch kommt, weil wir ihn sonst zu dritt nicht alleine essen können. Und ist nicht ganz so langweilig wie nur Käsekuchen. Und es gibt gleich 2 (!!!) Schüsseln für meine kleine Maus zum Schleckern. Außerdem ist es toll, die Streusel zu verteilen.
    Kleiner Tipp: für besondere Anlässe kann man aus dem Teig auch etwas ausstechen und drauf setzen, die Streusel dann so verteilen, dass man die Form in der Mitte sieht- für eine Hochzeit z.B. zwei Herzen.
    Statt Eiersahne mache ich Puderzucker drüber.
    Und in der runden Springform (nur die Hälfte Deines Rezeptes) backe ich bei 100 Grad ca. 90 Minuten, dann bleibt die Masse schön hell.
    Schön, diese verschiedenen Ideen mal auszutauschen.
    Bekomme gerade Lust auf so ein Stück.... ;o)

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vanillekuchen mit Schokostückchen

Restekuchen

Tannenbaum-Schachteln